Manuelle Lymphdrainage

Lymphdrainage

Das Lymphgefäßsystem ist neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportsystem im Körper. Wird der Lymphabfluss behindert, kann sich Flüssigkeit im Gewebe stauen.

Lymphdrainage wird von Therapeuten mit entsprechender Zusatzqualifikation ausgeführt und dient der Entstauung des Gewebes, das heißt der Reduktion von Ödemen (Schwellungen).

Ödeme entstehen in Folge von Verstauchungen und Bandrupturen aber auch nach Operationen, insbesondere Krebsoperationen mit Entfernung von Lymphknoten. Sie treten auch angeboren bei fehlerhaft angelegten Lymphgefäßen auf.

Der Therapeut arbeitet mit dem Ziel, die Aktivität der Lymphgefäße zu erhöhen, indem er sehr sanft oberflächlich auf Gefäßebene arbeitet und dabei Flüssigkeit mobilisiert. Auch versucht er Lymphstauungen in den Lymphknoten zu lösen, den Gesamtfluss zu fördern und damit den Abtransport der Lymphflüssigkeit zu unterstützen.