Kiefergelenkstherapie

CMD /Kiefergelenksbehandlungen

 

Die Behandlung  craniomandibulärer Dysfunktionen  ( Cranium = Schädel,  Mandibula = Unterkiefer)  gewinnt in der Zahnheilkunde zunehmend an Bedeutung.

Symptomatisch können sich im Kiefergelenk primär Reiben, Knacken, Schmerzen, mitunter  Mundöffnungsstörungen  u.a. zeigen.

 

Bei der Therapeutenwahl sollte der Patient der Empfehlung seines Zahnarztes oder Kieferorthopäden vertrauen oder sich anhand von Therapeutenlisten informieren, wie http://cranioconcept.de/therapeutenregister/therapeuten-mit-master-level-und-cmd-examen/plz-5

 

Die Ursachen für eine CMD  sind vielfältig:

Zahnextraktion, lange zahnärztliche Behandlung, Trauma durch Schlag auf den Kiefer, Schleudertrauma aber auch nächtliches Knirschen, um nur einige mögliche Ursachen zu nennen.

Der Kiefer ist in seiner Funktion nicht isoliert zu betrachten, sondern sollte stets im Zusammenhang mit Halswirbelsäule,  Halsorganen,  Schultergürtel  und der Gesamtstatik des Menschen beurteilt werden.

Häufig sind CMD-Behandlungen langwierig und Fortschritte  stellen sich allmählich ein.

Wir arbeiten  mit einigen Zahnärzten  der Umgebung eng zusammen und können somit häufig zu einem guten interdisziplinären Ansatz beitragen.